Was mich nervt!

Als ich vom Einkauf in herkömmlichen Supermärkten auf den Einkauf im Biomarkt umstieg, freute ich mich wie ein Schneekönig. Denn jetzt konnte ich Milch in Glasflaschen kaufen.

  • Es sah viel schöner aus
  • Die frische Milch schmeckte mir um Längen besser als die ultrahocherhitzte Milch
  • Ich konnte was für die Umwelt tun, denn die Glasflaschen brachte ich in den Laden zurück und dort wurden sie recycelt.

Alles Friede, Freude, Eierkuchen!

Bis zu dem Tag, als ich anfing, mich vegan zu ernähren… Kuhmilch stand von jetzt an nicht mehr auf meinem Speiseplan und ich testete verschiedene andere Milchvarianten:

  • Sojamilch (gesüßt, ungesüßt, mit Kalzium und ohne)
  • Mandelmilch
  • Hafermilch
  • Kokosmilch
  • Reismilch

Es gibt tausende von Varianten! Problem nur: es gibt sie alle nur in Tetrapaks und damit nicht in Form von Zero Waste. So stand ich also vor der Wahl:

Will ich mich vegan ernähren oder will ich Müll vermeiden?

Ich fühlte mich ein bisschen wie eine Mutter, die entscheiden muss, welches ihrer Kinder sie lieber mag. In einer Zwickmühle! Wie soll ich mich da entscheiden, wenn mir beides wichtig ist und ich immer verliere, wenn ich mich für eines entscheide? Ich entschied mich letztlich für den veganen Weg und nahm mit geballten Fäusten die Tetrapaks in Kauf.

Raus aus dem Untergrund!

Ich hoffe inständig, dass alle pflanzlichen Milchsorten irgendwann ihr Schattendasein aufgeben dürfen und auch in Glasflaschen erhältlich sein werden!

Schattendasein, wieso das denn?

  • All die oben genannten Milchsorten werden nicht als Milch gehandelt und dürfen somit nicht den Namen „Milch“ tragen. Denn der Name Milch ist geschützt: „Die Bezeichnung „Milch“ ist ausschließlich dem durch ein- oder mehrmaliges Melken gewonnenen Erzeugnis der normalen Eutersekretion, ohne jeglichen Zusatz oder Entzug, vorbehalten.“1 Alle Pflanzenmilchsorten werden „Drinks“ genannt, also Sojadrink etc. Daran erkennt man schon die Stärke der Milchlobby.
  • Die Pflanzenmilchprodukte werden mit 19% Mehrwertsteuer besteuert und sind somit preislich weitaus weniger attraktiv als Kuhmilch, die wie die meisten Lebensmittel in Deutschland mit nur 7% Mehrwertsteuer besteuert wird. Auch hier ist wieder die Milchlobby am Werk. In einem anderen Artikel werde ich mich demnächst mal damit beschäftigen, welche verschiedenen Pflanzenmilchsorten es gibt und wie die so schmecken.

Milch

 

Fazit

Es nervt total, wenn ich mich für eines von zwei Dingen entscheiden muss, obwohl mir beide wichtig sind. Aber manchmal lässt es sich leider nicht vermeiden und ich lasse in dem Fall dann immer meinen Bauch entscheiden, welches von beidem ich dann mache. Und ich kann es ja auch wieder ändern, wenn ich will. Andrea Morgenstern, die ich kürzlich in Berlin kennengelernt habe, hat dazu auch ein sehr interessantes Video veröffentlicht.

Warst du auch schon mal in so einer Situation? Worum ging es da? Wie hast du dich entschieden? Mich würde es sehr interessieren, davon zu lesen! Schreib es mir per mail oder in die Kommentare!

Quelle: 1. https://www2.jurion.de/files/lexsoft/share/pdf/01987r1898-19880101-de.pdf

Mini-Guide Reisen und Zero WasteHol dir meinen kostenlosen Mini-Guide "Die 9 ultimativen Tipps für Zero Waste auf Reisen" und regelmäßige Tipps zum Reisen und für mehr Nachhaltigkeit im Alltag in dein Postfach!

2 Replies to “Was mich nervt!”

    • Daniela Autor dieses Beitrags:

      Hallo Julia, super, vielen Dank für den Tipp. Pflanzenmilch selbst herstellen steht eh schon auf meiner Liste. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.