Die 5 Fragen, die dir als Backpacker dauernd gestellt werden

Als ich mich aufmachte, die Welt zu erkunden, war mir das überhaupt nicht bewusst. Aber es gibt tatsächlich eine Parallelwelt für Backpacker. In dieser Welt werden zum Beispiel andere Fragen gestellt. Egal, ob man gerade im Hostel in seinem Schlafsaal ankommt, oder ob man auf einer Stadttour neue Leute kennenlernt. Ich habe mich lange Zeit gefragt, warum man immer wieder die gleichen Fragen gestellt bekommt und warum es gerade diese sind. Ich glaube, es liegt daran, dass Langzeitreisende sich weniger stark über den Beruf definieren, sondern dann andere Dinge in den Vordergrund rücken. Wenn man normalerweise eine Person vor allem anhand des Berufs einordnet (seien wir mal ehrlich: für viele Menschen macht es schon einen Unterschied, ob das Gegenüber einen akademischen Beruf hat oder nicht).

Was steckt hinter den Fragen, die die Welt bewegen?

  1. Woher kommst du?

    Wichtige Frage, legt sie doch meist auch die Sprache fest, in der man sich unterhält. Stellt man fest, dass der andere aus dem gleichen Land kommt, kann man in der Muttersprache sprechen, bei einem anderen Herkunftsland wird es dann entweder Englisch oder dessen Muttersprache.

  2. Wie lange bist du schon unterwegs?

    Hat derjenige schon Ahnung vom Reisen oder ist er noch ein Frischling? Wieviel kann ich von ihm erwarten? Langzeitreisende wollen sich von den Urlaubern abgrenzen, die nur 2 oder 3 Wochen unterwegs sind. Denn eine Langzeitreise ist kein Urlaub. Im Urlaub lässt man alle Verpflichtungen und To Dos zu Hause zurück, schaltet ab und taucht in eine andere Welt ein. Sie ist klar abgegrenzt vom normalen Leben. Ein Langzeitreisender hat seine To Dos alle dabei, denn eine Rechnung kann eben nicht ein Jahr warten, bis sie bezahlt wird. Auch ist seine Welt nicht abgegrenzt vom normalen Leben, sie IST sein normales Leben.

  3. Wie lange bist du noch unterwegs?

    Ähnlich wie Frage 2. Man steckt ein bisschen ab, um welche Art Reisenden es sich beim Gegenüber handelt.

  4. Wo warst du, bevor du hierher kamst?

    Diese Frage ist wird sowohl aus Interesse an den vergangenen Reiseabenteuern gestellt als auch, um den Coolnessfaktor der Person weiter festzulegen. Wie abenteuerlustig oder außergewöhnlich reist diese Person? War sie vorher in Myanmar? Sehr abenteuerlustig! Oder an der Ostküste in Australien? Joa, da hat sie wahrscheinlich ein oder zwei andere Backpacker getroffen… 😉

    Kann man vielleicht Tipps austauschen? Meine besten Reisetipps habe ich immer von Leuten bekommen, die ich auf meiner Reise getroffen habe und die mir dann erzählt haben, wo ich unbedingt hin muss. Das war immer lustig, ich hatte dann nach so einem Gespräch immer eine Liste von Orten, Sehenswürdigkeiten, Cafés etc., und mir sagte nichts von dem was. Ich verstand also nur Chinesisch. 😉 Wenn ich dann einige Zeit später an dem entsprechenden Ort ankam, lösten sich die vielen Fragezeichen in meinem Hirn auf und ich merkte erst, wie hilfreich und wertvoll die Tipps wirklich gewesen waren.

  5. Wohin geht’s als nächstes?

    Auch eine sehr wichtige Frage! Was sind die weiteren Pläne der Person? Kann ich ihr vielleicht ein paar Tipps geben? Kann man eventuell sogar zusammen weiter reisen?

Angkor Wat


Und weil es gerade so viel Spaß macht, hier noch eine Liste mit den Fragen, die dir NICHT gestellt werden, wenn du backpackst.

Welche Fragen dir nicht gestellt werden, wenn du als Backpacker unterwegs bist

  1. Wie heißt du?

    Kann man sich als Nicht-Backpacker gar nicht vorstellen, ist aber tatsächlich so. Nach kurzer Zeit auf meiner Reise hörst du automatisch auf, nach dem Namen zu fragen. Warum? Weil du so viele Leute in so kurzer Zeit kennen lernst, dass du sie dir eh nicht alle merken kannst. Es passierte dann immer wieder, dass ich mich mit jemandem sehr gut verstand und wir beispielsweise schon 3 Stunden in der Stadt rumgelaufen waren, bis einer von uns beiden auf einmal sagte: „Sag mal, wie heißt du eigentlich?“ Das rief dann meist ein herzhaftes Lachen auf beiden Seiten hervor.

  2. Was machst du so beruflich?

    Wurde ich ernsthaft nie gefragt. Auf einer Langzeitreise ist der Beruf total nebensächlich. Ob ich mich mit jemandem unterhalten will, hängt eben eher von den weiter oben genannten Fragen ab als von dem, was er vorher zu Hause gemacht hat.

So, jetzt bist du also vorbereitet, wenn du auf deine nächste Backpackingreise gehst. Du brauchst dich nicht wundern, wenn dir dann jemand diese seltsamen Fragen stellt. Ist dir das auch schon mal so gegangen? Schreib es mir in die Kommentare!

Mini-Guide Reisen und Zero WasteHol dir meinen kostenlosen Mini-Guide "Die 9 ultimativen Tipps für Zero Waste auf Reisen" und regelmäßige Tipps zum Reisen und für mehr Nachhaltigkeit im Alltag in dein Postfach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.