40 brisante Erkenntnisse einer Weltreisenden

Ich bin jetzt seit einem halben Jahr wieder zurück von meiner Weltreise. Ich merke immer wieder und immer noch, wie viel ich auf dieser Reise gelernt habe und wie viel ich für mich mitgenommen habe. Ich werde wahrscheinlich mein ganzes Leben davon zehren.
Im Folgenden habe ich eine (nicht ganz ernst zu nehmende) Liste mit den wichtigsten Erkenntnissen einer Weltreisenden zusammengestellt:

1. Weißbrot schmeckt nicht. Noch ist es nahrhaft oder hält lange vor.
2. Daunendecken sind sehr selten und deshalb besonders.
3. Ein Taxi hupt in Südamerika immer zweimal, wenn es vorbei fährt, damit man weiß, dass es da ist und man sich nochmal schnell überlegen kann, ob man nicht doch eines braucht.
4. Heizungen sind auch bei -15 Grad absolut überbewertet.
5. Schweizer sind nicht so zuverlässig wie ich immer dachte.
6. Schokolade macht glücklich. Viel Schokolade macht viel glücklich(er).
7. Wer Malaysisch spricht, kann auch indonesisch und umgekehrt.
8. Meine Wasserflasche ist eines der besten Tools, das ich dabei habe. Nicht nur für Wasser und andere Getränke, sondern auch als Wärmflasche unbezahlbar.
9. Viele Asiaten glauben, dass alle Europäer von Haus aus Englisch sprechen. Es also unsere Muttersprache ist.
10. Ein Tacho ist nur nettes Accessoire und keineswegs zur Geschwindigkeitskontrolle nötig. Wenn er nicht funktioniert, ist es auch nicht so schlimm. Man fährt einfach so schnell man kann.
11. Winter ohne Winterklamotten ist scheisse!
12. Australien ist mein Lieblingsland!
13. Toilettenpapier –> Eimer
14. Südamerikanische Taschentücher sind nicht schnäuzfest.
15. Die Osterinsel ist nur eine.
16. Kambodschanische Grenzen sind die schlimmsten.
17. Nach 10 Wochen Asien kann ein Teller selbstgekochte Pasta mit Tomatensoße wie ein Dinner im 5-Sterne-Restaurant schmecken.
18. Links im Bus sitzen blendet nachts.
19. Man sollte immer (!) seine eigene Klorolle dabei haben.
20. Wenn man um 21h ins Bett geht, kann man um 4h schon wieder putzmunter sein (deswegen schreibe ich jetzt diese Liste ;-)).
21. Wenn man vor einem Treffen einen Südamerikaner fragt: „Es la hora de (beliebiges südamerikanisches Land einsetzen) o la hora alemana?“(ist das nach der Zeit von (Land xyz) oder deutsche Zeit), also, ob man zu spät sein sollte oder nicht, erntet man meist ein Lächeln und eine einigermaßen wahre Antwort.
22. Weißbrot schmeckt immer noch nicht.
23. Ich werde nie ein Freund von Tageszeitenklima werden. Früh und nachts friert man sich den Allerwertesten ab und mittags ist es total heiß.
24. Die Tipps von anderen Reisenden sind immer die Besten, auch wenn man sie zum Zeitpunkt des Austauschs kein bisschen versteht!
25. Der Hauptplatz in Südamerika hat immer Kirche, Rathaus, Straßenverkäufer, in Mexiko heißt er immer Zócalo, in Peru Plaza de Armas.

IMG_8064
26. Muskelkater kann 5 Tage richtig weh tun! Vor allem, wenn man ihn vom Hochjagen auf den Machu Picchu Berg hat.
27. Wenn man Englisch spricht, heißt das noch lange nicht, dass man auch die Neuseeländer versteht, „sweet as!“
28. Trage immer FlipFlops in der Dusche.
29. Ohrenstöpsel sind die beste Erfindung, seit es Schnarcher gibt.
30. Wie viele Maschinen wir in Europa haben, fiel mir erst auf, als ich sah, welche Arbeiten woanders von Menschen verrichtet werden: Parkscheinautomat, Ampeln, Straßenschilder, Rückfahrkontrolle…
31. Die Top-5-Fragen, wenn sich zwei Backpacker kennenlernen: Woher kommst du? Wie lange bist du schon unterwegs? Wie lange bist du noch unterwegs? Wo warst du vorher? Wohin geht’s als nächstes? (Name: absolut unwichtig! Kann man sich eh nicht merken!)
32. Auch bei Grün ist es in Südamerika teils sehr gefährlich, über die Straße zu gehen.
33. Meine 2 Tupperdosen haben sich mehr als bewährt.
34. Wochenenden sind doof: alle haben frei, überall ist es voll, die Geschäfte haben zu.
35. Welcher Tag ist heute?
36. Wie schafft man es, bei einer Taxifahrt in Südamerika nicht mehr als die Einheimischen zu zahlen (ohne Taxameter)? Schritt 1. Erkundige dich bei jemand unabhängigem, wieviel die Strecke normalerweise kostet. Schritt 2. Suche einen Taxifahrer auf oder lass dich anquatschen. Schritt 3. Frag nach dem Preis (dieser wird ca. um 1 Drittel bis um die Hälfte höher sein als normal). Schritt 4. Schnaube, sag, dass das viel ist und du nur xy hast (Preis des Informanten einsetzen). Schritt 5. Normalerweise wird der Taxifahrer darauf eingehen. Schritt 6. Genieße die Fahrt oder fang wieder bei Schritt 2 an. 😉
37. Palmen wachsen nicht nur da, wo es warm ist…
38. Bettlaken über ungewaschenen und kratzigen Wolldecken verrutschen immer.
39. Bei den meisten Frauen bedeutet: „Ich hab nichts zum Anziehen“ „Ich hab nichts, das mir gerade gefällt.“ Bei den meisten Backpackern (und Männern) bedeutet es: „Ich hab nichts sauberes zum Anziehen“.
40. Weißbrot schmeckt immer noch nicht.

Was sind deine Erkenntnisse? Wo stimmst du nicht zu oder was fehlt dir hier? Poste es hier unten in die Kommentare!

Mini-Guide Reisen und Zero WasteHol dir meinen kostenlosen Mini-Guide "Die 9 ultimativen Tipps für Zero Waste auf Reisen" und regelmäßige Tipps zum Reisen und für mehr Nachhaltigkeit im Alltag in dein Postfach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.